Anzeige

Last Night in Soho

3. Jun 2022
video
play-sharp-fill

Einer der bedeutendsten und nervenaufreibendsten Filme des letzten Jahres erscheint nun am 06. Juni 2022 exklusiv auf Sky. Last Night in Soho ist sowohl ein spannender Psycho-Thriller mit Fiction-Elementen, als auch wichtiges Sozial-Drama, das ein dringend benötigtes Licht auf Seximus und Verklärung früherer Zeiten legt. In einer der Hauptrollen mit dabei ist die grandiose Anya Taylor-Joy, die hier eine unfassbare schauspielerische Leistung einer leidgeplagten jungen Tänzerin in den 1960ern in London abliefert.

Die Handlung

Die vom Land stammende junge Eloise (Thomasin McKenzie) ist gerade nach London gezogen und will in der englischen Metropole ein Modestudium beginnen. Denn ihre große Leidenschaft gilt der Welt der Stoffe, Designs und ausgefallener Kleider. Doch der Start ist mehr als holprig. Ihre zugewiesene Mitbewohnerin ist schnippisch, die Nächte sind von wilden Partys und wenig Schlaf gezeichnet und ihr Studium ist dadurch in Gefahr. Schnell sucht sie sich eine neue Bleibe und landet bei der robusten Ms. Collins (Diana R igg). Kurz darauf wird Eloise von Visionen verfolgt, in denen sie in die Rolle der wunderschönen Sandy (Anya Taylor-Joy) schlüpft, die in den Swinging Sixties in den Nachtclubs Londons eine große Karriere als Sängerin anstrebt.

Diese trifft in einem legendären Club auf den charmanten Jack (Matt Smith), der sich von ihr ein profitables Geschäft erhofft. Während Sandy in Jack die Chance auf die große Musikkarriere sieht, bezieht sich Eloise in ihrer Mode zunehmend auf die 1960er. Doch die Visionen schlagen schon bald in Albträume um, die Eloise nicht mehr loslassen. Während sich eine düstere Note in den Glamour einschleicht, beginnen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Traumwelt immer mehr zu verschwimmen.

Hintergrundinfos

Das zentrale Thema, welches sich im hippen London der swinging sixties abspielt und mit Horror-Genre-Elementen versetzt ist, sind die Erniedrigungs- und Belästigungsstrukturen, denen Frauen ausgesetzt waren und sind. Eine in der Filmlandschaft immer häufiger stattfindendes Sujet mit bedeutender gesellschaftlicher Relevanz. Zuletzt meisterhaft inszeniert im diesjährigen Rache-Thriller Promising Young Woman. Last Night in Soho verpackt seine Botschaft nun, was man schon anhand des Trailers gut erkennen kann, in eine knallige und verwirrende Fantasy-Horror-Handlung, die einen auf mehreren Ebenen erschaudern lassen soll. Gleichzeitig steckt auch Kritik am heutigen Lieblingssujet moderner Hollywood-Filme, Handlungen in frühere Epochen anzusiedeln und diese so zu verklären, dass man denkt, damals war alles wirklich besser, bunter, fröhlicher. Wie Last Night Soho eindrucksvoll zeigt, mitnichten!

Den Filmtitel hat Regisseur Edgar Wright, der schon in Baby Driver seine Musik-Begeisterung unter Beweis stellte, dem Pop-SongLast Night In Soho“ der Band Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich aus dem Jahr 1968 entlehnt. Eine der besten Performances von Anya Taylor-Joy lässt einen vor visuellem wie gesellschaftlichen-realem Horror erzittern, während man gleichzeitig auch auf schockierende Weise von dem Neonlicht-durchströmten London der 1960er Jahre wie geblendet ist und auf obskure Art unterhalten wird. Eine Wahnsinns-Mischung für einen besonderen Heimkino-Abend!

Hide picture